Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Sport & Freizeit

Ferien am Urbansee sind wie Tage aus dem Bilderbuch: satte Farben zeichnen eine malerische Landschaft voll sehenswerter Aus- und Einblicke. Aufatmen in frischer Bergluft, die warmen Sonnenstrahlen auf der Haut spüren und das innere Gleichgewicht wiederfinden.
Die Gastfreundschaft der Bevölkerung, das Angelangebot am See, die nahen Golfplätze sowie die Sehenswürdigkeiten wie Burgen und Schlösser und andere Kulturgüter machen die Ferien am Urbansee zum abwechslungsreichen Vergnügen.

St. Urban bietet für jeden etwas


Atmen Sie auf in der frischen und sauberen Bergluft. Genießen Sie die pure Idylle, die sportliche Abwechslung und Erholung in der ungetrübten Natur des Mittelkärntner Seengebietes. Entdecken Sie auf unseren fast 100 Kilometern markierten Wanderwegen die Natur und Kultur in ihren Ursprung. Sie  haben dabei die Auswahl von sechs verschiedenen Wanderrouten von einer Länge zwischen 8 und 28 Kilometern.

Mit eindrucksvollen Kulturgütern wie der Gotischen Pfarrkirche, Schloss Bach, der Türkenkirche Klein Gradenegg, Kirche Hoch St. Paul, dem Dorbramoor mit der sibirischen Strauchbirke und nicht zuletzt dem Mithrasfelsen aber auch mit der unberührten Natur und Tierwelt entdecken sie die Einzigartigkeit der Region von St. Urban.

Ob Wandern, Reiten oder Mountainbiking, St. Urban bietet für alle Gäste die optimalen Voraussetzungen für einen unvergesslichen Urlaub in Kärnten  und unsere Gastgeber freuen sich schon darauf, Sie rundum verwöhnen zu dürfen.

 

Panoramaweg

• Dauer: 4 Stunden – 14 km – Markierung A
Vom Dorfplatz aus geht es knapp unterhalb beim Europabrunnen in Richtung
Westen bis zum Schloss Bach, und von hier aus weiter zum Strandbad Urbansee
(Richtung Süden). Gemütlich weiter entlang des Südufers, bis ca. 200 m nach
dem letzten Teich der Kontrollpunkt erreicht wird. Auf einem schönen Waldweg
wandern Sie bis zum Anwesen Korth (Salisserweg). Weiter Richtung Süden ge-
nießen Sie die wunderbare Aussicht über ganz Mittelkärnten bis Agsdorf. Nun
überqueren Sie die Landesstraße Richtung Rottendorf. Ca. 400 m weiter führt
der Weg nach Tumpf bis links des Weges ein alleinstehendes Haus erreicht wird.
Nun rechts abbiegen Richtung Zwattendorf, unterwegs ist die 2. Kontrollstelle.
Nun geht’s an der Landesstraße schon wieder Richtung St. Urban zurück. Bei der
Hofstelle Schönbart rechts ansteigend bis zum Ortsteil Oberdorf und in wenigen
Minuten zurück zum Dorfplatz.
Möchten Sie die Strecke entlang der Landesstraße meiden, können Sie alternativ
beim alleinstehenden Haus in Tumpf auch geradeaus bis zum Gehöft Schönbart
weiterwandern.
 

Mühlenweg

• Dauer: 4 Stunden – 11 km – Markierung B
Der Mühlenweg führt Sie ausgehend vom Dorfplatz (knapp unterhalb beim
Europabrunnen) in Richtung Westen. Beim Schloss Bach halten Sie sich rechts und
gehen dann aufwärts in mehreren Serpentinen. Nach einem kurzen Flachstück
zweigt der schmale Franzsteig rechts ab. Durchhalten, denn schon bald erreichen
Sie die 1. Kontrollstelle. Jetzt geht’s weiter bis zur Ansiedlung Buggl in Bach. Hier
wendet sich der Weg östlich in Richtung Gall, zuerst leicht ansteigend, später leicht
fallend bei der 2. Kontrollstelle. Vorbei am Anwesen Bartl am Fischteich und der
Bartlmühle (gegen Voranmeldung beim Bartlbauern auf Wunsch auch gerne zu
besichtigen) führt der Weg vorbei der Galler Straße folgend bis Predlkreuz (unter-
wegs 3. Kontrollstelle). Das Ziel, der Ausgangspunkt, ist bald erreicht, Sie müssen
nur noch rechts absteigend durch das Gehöft Strakler.
 

Zwei-Berge-Weg

• Dauer: 3 Stunden – 8 km – Markierung C
Vom Dorfplatz aus geht es aufwärts durch den Ort bis ca. 100 m nach Ortsende,
dann links den Fußweg bis zum Gehöft Strakler. Von dort südöstlich Richtung
Urbanstraße dann ca. 100 m entlang dieser und in der Folge rechts abzweigend
in den Veitsbergweg; diesen entlang bis zur Abzweigung zur Hofstelle vlg.
Rottsteiner. Hier lohnt es sich, einen Abstecher zum Aussichtspunkt Veitsberg-
Kirche (weiße Markierung der Gemeinde Liebenfels) zu machen. Hin und retour
benötigen Sie ca. 1 Stunde. Nun geht es in Serpentinen bergab bis in die Ortschaft
Zwattendorf. Am Waldrand entlang führt der Weg Richtung Westen nach Tumpf.
Von hier Richtung Norden bis zum Gehöft Schönbart. Östlich dieser Hofstelle
nehmen Sie den ansteigenden Fußweg in die Ortschaft Oberdorf und retour zum
Ausgangspunkt Dorfplatz in St. Urban.
 

Hocheckweg

• Dauer: 5 ½ Stunden – 17 km – Markierung D
Der Simonhöhenweg ist zwar zeit- und längenmäßig etwas anspruchsvoller, aber
auch für Kinder ein tolles Erlebnis! Sie starten beim Dorfplatz (knapp unterhalb beim
Europabrunnen) in Richtung Westen vorbei am Schloss Bach. In Kleingraden-egg
sollten Sie die sehenswerte Türkenkirche mit dem Heiratsstein besuchen. Gehen
Sie weiter bis zum Baumgartnerkreuz. In nördlicher Richtung geht es aufwärts
durch die Ortschaft Trenk bis Buggl in Bach. Jetzt wird es etwas anstrengend,
denn Sie müssen weiter steil aufwärts bis Lawesen (Kontrollstelle) und in öst-
licher Richtung bis zur Simonhöhe. Hinter dem Betriebsgebäude wandern Sie rechts
aufwärts in mehreren Serpentinen bis Sie den Gipfel Hocheck erreichen (höchster
Punkt 1340 m). Sie überschreiten den Gipfel in süd-westlicher Richtung und abwärts
(Kontrollstelle) durch einen schönen Forstweg bis Gall. Anschließend die Straße
entlang bis zum Predlkreuz, weiter durch das Gehöft Strakler zurück zum Dorfplatz.
 

Hoch-Sankt-Paul-Weg

• Dauer: 6 Stunden – 20 km – Markierung E
Vom Dorfplatz aus geht es bei der längsten und „aussichtsreichsten“ Wanderung
aufwärts durch den Ort entlang der Landesstraße, bis links der Wanderweg in Rich-
tung Strakler beginnt. Beim Predlkreuz überqueren Sie die Landesstraße, rechts
leicht fallend gelangen Sie zur Ortschaft Retschitz und weiter in östlicher Richtung
bis zum Wegkreuz. *Jetzt geht es Richtung Norden ansteigend nach Zirkitz, Eggen
(Kontrollstelle) und weiter bis Hoch St. Paul. Besuchen Sie die sehenswerte Berg-
kirche. Nördlich des Paulsberges wandern Sie durch den Wald bis zum Skigebiet
Simonhöhe (Kontrollstelle). Am kleinen Teich vorbei geht es am Osthang des
Hochecks entlang (Kontrollstelle) und weiter bis Gall, zum Predlkreuz, bis zum
Gehöft Strakler und schließlich wieder zum Dorfplatz. Gratulation! Geschafft!
*Alternativ können Sie hier eine etwas verlängerte Wegstrecke (ca. 3/4 Stunde)
wählen wie folgt: Beim Wegkreuz ca. 50 m Richtung Norden nach rechts ab-
biegend über die über den Talboden führende Schotterstraße bis zur Weggabelung,
dann rechts Richtung Ladein. Dann folgen Sie der grünen Markierung (Wanderweg
der Gemeinde Liebenfels) bis auf die Wegscheide. Von dort geht’s dann wieder
nach St. Paul.
 

Roggbachweg

• Dauer 3 ½ Stunden – 12 km – Markierung F
Dieser Rundwanderweg führt Sie über Südhänge bis auf den Talboden des Rogg-
baches. Vom Ausgangspunkt Dorfplatz führt der Weg neben der Urbanstraße nach
Süden, vorbei an den Tennisplätzen auf einem Waldweg zum Seeparkplatz. Diesen
Richtung Süd überquerend geht es entlang des Seeweges nach Agsdorf und ent-
sprechend der Markierung talwärts bis nach Agsdorf-Gegend (Schoberweg).
Diesen ca. 200 m entlang bis zur Abzweigung des Wiesenweges, den Sie dann
entlang des Roggbaches bis in die Ortschaft Rogg folgen.
Ca. 150 m nach der Ortschaft Rogg biegen Sie rechts Richtung Reggen ab und
folgen diesem Weg bis zur Brücke über den Roggbach. Dann wandern Sie entlang
des (ansteigenden) Burgweges Richtung Hafenberg. Ungefähr in der Mitte dieses
Abschnittes queren Sie ein Wildgehege. Im Bereich des Hafenberger Teiches
gelangen Sie in die Ortschaft Hafenberg von wo Sie ca. 500 m entlang der Fahr-
straße bis zur Abzweigung des Salisserweges wandern. Diesen entlang bis zur Reit-
halle, dann links den Wanderweg Richtung Urbansee folgend. Nördlich am Urban-
see wieder zurück zum Dorfplatz.



Die Simonhöhe in St. Urban ist in Kärnten als Familien–Skigebiet sowie durch Österreichs erste Schischule mit Erfolgsgarantie bekannt.
Das Familien - Skigebiet Simonhöhe in St. Urban verspricht Kindern und Eltern schneesichere und vor allem einfache bis mittelschwere Pisten. Egal ob die Familien hier die ersten Pflugbögen absolvieren, Carvingschwünge durch den Schnee ziehen oder mit den Snowboard die Pisten bezwingen - Wintervergnügen wird hier auf zahlreichen Pistenkilometern garantiert.

Die abwechslungsreiche Landschaft bietet Hänge für Anfänger und Profis, Kinderschischule, Schikurse und Langlaufloipen machen den Winter auf der Simonhöhe zum Feriengenuss für Jung und Alt. 6 Schlepplifte und 1 Babylift sorgen für den perfekten Pistenspaß für die ganze Familie. Das Familienschneeland Simonhöhe in der Gemeinde St. Urban verfügt über eine Groß-Beschneiungsanlage, die eine gute Schneesicherheit auch in schneearmen Wintern gewährleistet. Moderne Pistengeräte sorgen für ausgesprochen gute Pistenverhältnisse im gesamten Skigebiet auf einer Höhe von 990 - 1.340 m.

Mit jährlich über 3000 Kindern aller Altersgruppen, die auf der Simonhöhe das Skifahren erlernen ist unser Skigebiet eines der größten Ausbildungszentren, nicht nur in Kärnten sondern in ganz Österreich. Die Kinder sind vom beliebten Maskottchen der Simonhöhe, dem „Simonhoppel", stets begeistert, wenn es einen Besuch abstattet.

Urige Raststätten ringsum und eine extra Eissportfläche für Eisläufer und Stockschützen versprechen auch fürs Aprés-Schi vielseitigen Winter-Spaß.


Herr Erik Schinegger

Erik-Schinegger-Weg 1, A-9554 St.Urban

Telefon: 04277 8236